. BSBD Hessen - Infoservice Nr. 06/2010
Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands  

Landesverband der Justizvollzugsbediensteten Hessen

Die Fachgewerkschaft im Justizvollzug

Aktuelles - Gesetze - Infoservice - Fachgruppenvertreter - Hauptpersonalrat 



Hessenlöwe
 

Der BSBD Hessen  

Ortsverbände  

Mitgliedschaft  

Kontakt  

Links  

Impressum  













 

 

 

 

 


Informationen unseres Landesgeschäftsführers

BSBD – Infoservice

Nr. 06/2010

vom 02. Juni 2010

 

 

dbb Hessen gegen Erhöhung der Pensionsaltersgrenzen

Der dbb Hessen spricht sich eindeutig gegen die Erhöhung der Pensionsaltersgrenzen aus. In seinen Nachrichten Mai – Juni informiert der dbb Hessen sehr umfangreich über die geplanten Maßnahmen. Im Endergebnis steht eine Erhöhung der Lebensarbeitszeit von 65 auf 67 Jahre und für den allgemeinen Vollzugsdienst, Krankenpflegedienst und Werkdienst von 60 auf 62 Jahre im Raum. Es soll bei der besonderen Altersgrenze von 60 Jahren (abschlagsfrei) für die letztgenannten Dienste bleiben, wenn man mindestens zwanzig Jahre im Schicht-, Wechselschichtdienst oder vergleichbar belastende Dienste geleistet hat. Weiterhin wird für diese Dienste eine Antragsaltersgrenze von 60 Jahren vorgeschlagen, die dann mit entsprechenden Kürzungen der Pension in Anspruch genommen werden könnte.

Der BSBD Hessen spricht sich eindeutig gegen jede Erhöhung der Pensionsaltersgrenzen in allen Diensten aus. Von Gleichbehandlung kann keine Rede sein, wenn die Arbeitszeit in der Regel weiterhin bei 42 Stunden liegt. Andere Bundesländer machen derzeit überhaupt keine Anstalten zur Anhebung der Lebensarbeitszeiten, hierzu auch die beigefügte Aufstellung.

Pressemeldung vom 14.05.2010

hierzu die Anlage: dbb Nachrichten Mai-Juni 2010 und Pressemeldung vom 14.05.2010
und eine deutschlandweite Übersicht zu Regelarbeitsgrenzen

 

Diskriminierung durch BAT

Wiederholt informierten wir über einen möglichen Verstoß des BAT gegen das AGG durch die Einreihung in Lebensaltersstufen. Das Bundesarbeitsgericht hat nun diese Rechtsfrage dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Klärung vorgelegt.

hierzu die Anlage: Info-Schreiben des dbb hessen vom 21.05.2010

 

BSBD Hessen erfolgreich bei Wahl zur Haupt-, Jugend- und Auszubildendenvertretung (HJAV)

Der Landesvorstand des BSBD Hessen gratuliert der Kollegin Jennifer Schultheiß (Dieburg) sowie den Kollegen Thorsten Waldschmidt (Butzbach), Florian Gimbel (Kassel I), Mathias Weber (Dieburg) und Andreas Riedmann (Butzbach) zur Wahl in die HJAV.

Der BSBD Hessen hat somit alle Sitze in der HJAV gewonnen.

  

  

Sieben Fakten zum Berufsbeamtentum – Teil 4

Staatsdiener arbeiten mehr. Die tarifliche Arbeitszeit der Arbeiter und Angestellten im öffentlichen Dienst liegt mit durchschnittlich 1.708 Stunden pro Jahr um 3,5 % über dem Durchschnitt der in der Privatwirtschaft beschäftigten Arbeitnehmer, wo 1.649 Stunden pro Jahr gearbeitet werden. Beamte arbeiten sogar bis zu 12% länger als die Beschäftigten in der privaten Wirtschaft.



Mit kollegialen Grüßen

Günter Kowalski
 

 

 

ältere Infoservice-Dateien finden Sie hier
 

aus dem Jahr 2010:

zum BSBD – Infoservice 05/2010, 04/2010, 03/2010  02/2010, 01/2010 

 

aus dem Jahr 2009:

zum BSBD – Infoservice 12/2009, 11/2009, Sonderausgabe 26.10.09, 10/2009

zum BSBD – Infoservice Nr. 09/2009, 08/2009, 07/2009

zum BSBD – Infoservice Nr. 06/2009, 05/2009, 04/2009,

zum BSBD – Infoservice Nr. 03/2009, 02/2009, 01/2009

 

aus dem Jahr 2008:

zum BSBD – Infoservice Nr. 12/2008, 11/2008, 10/2008, 09/2008

zum BSBD - Infoservice Nr. 08  und  07/2008, 06/2008, 05/2008

 zum BSBD - Infoservice Nr. 04/2008, 03/2008, 02/2008, 01/2008